Archiv der Kategorie: Stadtentwicklung

Krachtstraße in Werne / Ehemalige Unterkünfte vor Abriss / Wohnungen und Kita geplant

Reiner Kühlborn
Reiner Kühlborn
SPD-Ratsmitglied Reiner Kühlborn hofft, dass die Stadtverwaltung die leer stehenden maroden Notunterkünfte an der Krachtstraße in Werne endlich abreisst. „Viele Bürgerinnen und Bürger haben kaum noch Verständnis dafür, dass die Häuser immer noch stehen. Aber in den nächsten Monaten sollen die Bagger mit der Abrissbirne anrollen“, so Reiner Kühlborn.

Das zumindest hatte die Verwaltung in einer Mitteilung auf Anfrage der SPD-Ratsfraktion angekündigt. Zwischenzeitlich war auch ein Abriss durch Investoren im Gespräch. „Das ist jetzt nicht mehr vorgesehen, so dass es keinen Grund gibt, länger zu warten. Offenbar sind die internen Vorbereitungen soweit abgeschlossen, fehlt nur noch die Ausschreibung, im Herbst könnte es losgehen“, so Reiner Kühlborn. Er ermuntert die Verwaltung ausdrücklich, jetzt anzufangen.

Bis Ende letzten Jahres hatte die Stadt die Gebäude als Unterkunft für Geflüchtete genutzt. Bereits 2011 hatte die SPD-Fraktion die Schließung der Unterkünfte gefordert, nicht zuletzt weil die Häuser in einem schlechten Zustand waren. Inzwischen ist dann wenigstens schon mal eine Häuserreihe (Nummern 9 bis 17 parallel zur Adrianistraße) abgerissen worden. Wohnungen unter anderem für Seniorinnen und Senioren sowie eine Kita könnten an der Krachtstraße entstehen.

Neuplanung für das Grundstück Krachtstraße (Mitteilung der Verwaltung an den Haupt- und Finanzausschuss am 5. Juli 2017 als pdf-Datei)

Die Stadt Bochum will die maroden Häuser an der Krachtstraße in Werne 2017 abreissen. Hier sind Wohnungen und eine Kindertagesstätte geplant. Das Foto entstand im Februar 2017.

Wielandstraße / SPD fordert Nachbesserungen / Mehrfamilienhäuser

SPD-Ratsfraktion Bochum: Das ehemalige RWE-Verwaltungsgebäude an der Wielandstrasse / Ecke Freiligrathstrasse gehört zum Gebiet des Bebauungsplan-Entwurfs Nr. 981 - Wielandstrasse.
Das ehemalige RWE-Verwaltungsgebäude an der Wielandstrasse / Ecke Freiligrathstrasse gehört zum Gebiet des Bebauungsplan-Entwurfs Nr. 981 – Wielandstrasse.
140 Wohnungen oder mehr könnten zwischen Wielandstraße, Herderallee und Lessingstraße entstehen. Der Ausschuss für Planung und Grundstücke hat dazu am Dienstag (4. Juli) den nächsten Schritt gemacht. Die SPD im Ausschuss fordert allerdings noch Nachbesserungen. So will der Eigentümer an der Lessingstraße Einfamilienhäuser bauen. „Nach Auffassung der SPD passt das nicht in die Umgebung. Dort müssten Mehrfamilienhäuser hin. Das war auch das Ergebnis eines städtebaulichen Wettbewerbs“, sagt dazu der Sprecher der SPD im Planungsausschuss Dieter Fleskes.

SPD-Ratsfraktion Bochum: Die Kreuzung Wielandstrasse / Ecke Freiligrathstrasse im südwestlichen Bereich des Bebauungsplan-Entwurfs Nr. 981 - Wielandstrasse.
Die Kreuzung Wielandstrasse / Ecke Freiligrathstrasse
Davon abgesehen sieht die SPD-Ratsfraktion im Bebauungsplan die richtigen Grundlagen. Das Viertel zwischen Schmechtings Wiesental und Stadtpark hat eine große Bedeutung – unter anderem baugeschichtlich, stadtgeschichtlich, gartenbaukünstlerisch, wie die Stadtverwaltung in ihrer Vorlage schreibt. Eine Denkmalsatzung schützt das Quartier. Wer dort bauen will, muss sich also an die Umgebung anpassen. „Mit dem jetzigen Plan scheint das insgesamt sehr gut gelungen zu sein. Immer noch offen ist die Frage, ob das ehemalige RWE-Verwaltungsgebäude erhalten werden kann. Die SPD-Ratsfraktion würde das sehr begrüßen“, so SPD-Planungsexperte Dieter Fleskes.

Konkret hat der Planungsausschuss beschlossen, den Entwurf des Bebauungsplans öffentlich auszulegen. Am heutigen Donnerstag (6. Juli) beschäftigt sich auch die Bezirksvertretung Mitte damit.

Bebauungsplan Nr. 981 – Wielandstraße – hier: a) Änderung des Plangebietes b) Erneuter Auslegungsbeschluss (Beschlussvorlage der Verwaltung zur Sitzung des Ausschusses für Planung und Grundstücke am 4. Juli 2017 als pdf-Datei)

Die vollständigen Unterlagen zu dem Beschluss finden sich im Ratsinformationssystem:
Externer Link zum RIS der Stadt Bochum (https://session.bochum.de/bi/to0040.php?__ksinr=8982)

Bebauungsplan / Wohnen und Arbeiten an der Hunscheidtstraße

Bastian Hartmann
Dr. Bastian Hartmann
Platz für Labore, Büros und Wohnungen an der Hunscheidtstraße: Der Ausschuss für Planung und Grundstücke hat in dieser Woche beschlossen, dafür einen Bebauungsplan aufzustellen. „Damit entsteht auf dem Gelände einer ehemaligen Fabrik eine gute Mischung aus Wohnen und Arbeiten, die sich gut in die Umgebung einfügen wird“, erwartet das örtliche Ratsmitglied Dr. Bastian Hartmann

SPD-Ratsfraktion Bochum: Ratsmitglied Dieter Fleskes, 2017
Dieter Fleskes
Dieter Fleskes, SPD-Sprecher im Ausschuss für Planung und Grundstücke, ergänzt den wohnungspolitischen Zusammenhang: „Die SPD will die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Investoren zwischen 500 bis 800 Wohnungen pro Jahr in ganz Bochum bauen können. Wohnungsbau ist auch eine der Kernaktivitäten aus der Bochum-Strategie“. Der Rat hat die Strategie am gestrigen Donnerstag (18. Mai) beschlossen.

Wie viele Wohnungen an der Hunscheidtstraße gebaut werden könnten, ist noch nicht klar. Eine Firma aus dem Ruhrgebiet will das Gelände kaufen und dort ihre Forschung und Entwicklung unterbringen. Auch Büros werden möglich. Weiter hinten auf dem Gelände sieht der Plan dann die Wohngebäude vor. Die leeren Werkshallen werden abgerissen und die Böden saniert. „Am Ende wird es in Gärten und an Wegen mehr offene, grüne Böden geben als heute“, so SPD-Planungsexperte Fleskes. Der „Versiegelungsgrad“ werde sich voraussichtlich verringern, kündigt die Verwaltung jedenfalls in ihrer Beschlussvorlage an.

„Ich hoffe, dass die Verwaltung den kleinen Bebauungsplan jetzt zügig durchführt“, sagt auch Bastian Hartmann. Immerhin sei laut Verwaltungsvorlage das ganze Gebiet gerade mal 20.000 Quadratmeter groß und die Erschließung gesichert. Verkehrsprobleme seien demnach auch nicht zu erwarten.

Bebauungsplan Nr. 987 – Hunscheidtstraße / Waldring – Aufstellungsbeschluss, Vorlage der Verwaltung für den Ausschuss für Planung und Grundstücke am Dienstag (16. Mai) als pdf-Datei